Hach, sind Blogs nicht toll? Großartige Beiträge, wunderschöne Bilder, einmalige Inspirationen. Insbesondere bei DIY-Blogs scheint die Kreativität eine unendliche Größe zu sein, ein Projekt ist unglaublicher als das andere. Man mag sich gar nicht vorstellen wie viel Liebe, Hingabe und Zeit in den Anleitungen stecken.

Bloggerleben eben: bei entspannter Musik und Sonnenschein wird in ordentlichen Zimmern gebastelt, in sauberen Küchen gebacken und an herrlich schönen Arbeitstischen geschrieben. Was man nicht darauf sieht? Das echte Leben. Und soll ich euch was sagen? Obwohl es manchmal eine Kotzpille ist, ist es trotzdem genauso schön wie das Leben, welches auf Blogs gezeigt wird.

Gnihihi.

Mein Leben zum Beispiel bringt mich immer wieder zum Lachen. Insbesondere wenn ich besonders verkrampft und verbissen versuche, etwas besonders gut zu machen. Was bleibt einem auch übrig, wenn man zum Beispiel die Haare aus Versehen für immer glättet? Oder wenn man sich die größte Mühe gibt, um einen total abgefahrenen VW-T5-Camper-Kuchen zu machen:

VW-T5-Transporter-Cake-Kuchen
Ein Ebenbild meines Autos als Schokokuchen! Die Spannung war unerträglich, ich konnte es nicht mehr erwarten, diesen einmaligen, großartigen Kuchen endlich fertig zu haben. Tja, was soll ich sagen.

VW-T5-Camper-Torte

Bitter, nicht wahr? Natürlich erspare ich euch die Anleitung dazu. Obwohl es naja… Also zumindest einzigartig ist :)

Dabei dachte ich nach diesem großartigen Kuchen hier, dass ich die größte Bäckerin aller Zeiten wäre… So kann man sich täuschen!

Hand aufs Herz: wie sieht es aus bei euch? Was sind die traurigsten DIY-Blog-Fails, die ihr bisher vor euren Lesern versteckt habt? Oder gelingt euch alles immer auf Anhieb?