Neues Jahr, neues Blogger-Glück.
Für 2015 wünsche ich mir, dass ich meine freie Zeit noch kreativer gestalten und sie viel bewusster erleben kann als bisher. Denn es sind die Alltagsfreuden, die diesen Blog füllen – und davon will ich dieses Jahr eine Menge mehr haben.

Mehr Bloggen – Tipps wie man regelmäßiger schreiben kann

Regelmäßiges Bloggen macht erfolgreich

Regelmäßig zu bloggen ist unglaublich wichtig für deine Leser. Hierin besser werden kann nur der, der in Übung bleibt. Mir geht es nach einer längeren Blogpause meistens so, dass es mir sehr schwer fällt, wieder anzufangen. Da sitze ich vor dem weißen Bildschirm und weiß nicht, worüber ich schreiben soll. Je länger die Pause, desto schwieriger der Anfang… Deswegen: Längere Pausen zu vermeiden ist schon mal ein guter Anfang. Wer dazu noch diese Tipps beherzigt, kann am Ball bleiben und noch regelmäßiger bloggen.

Die Ideenschmiede – eine unerschöpfliche Quelle

Evernote WordPress Zeitmanagement Organisation

Irgendwo hatte ich mal gelesen, wie viele Gedanken man an einem Tag so im Schnitt hat. Leider weiß ich es nicht mehr – aber es waren wirklich eine ganze Menge. Wenn nur ein Bruchteil davon Ideen fürs Bloggen waren ist es ein unglaublich guter Schnitt. Nur: wer sie nicht sofort notiert, vergisst sie meistens genauso schnell.
Ob analog oder digital spielt keine Rolle. Wichtig ist, diese „Liste“ immer dabei zu haben, um solche Gedanken schnell festzuhalten – die Idee ausarbeiten oder entscheiden ob sie ein guter Blogpost werden könnte oder nicht, kann man später immer noch.
Früher habe ich mit unzähligen Notizbüchern hantiert. Seitdem ich Evernote in meinen Blogger-Alltag integriert habe geht mir kaum eine Idee verloren. Sobald ich sie verarbeite, kommt sie von der Liste runter. Perfekt, sauber, schnell.

Einen Blog-Fahrplan erstellen

Es gibt Themen, da weiß man lange im Voraus wann sie in etwa veröffentlicht werden sollen: Frühling, Ostern oder Vatertag sind Beispiele dafür. Solche Themen sind perfekt dafür geeignet, vorgeschrieben zu werden. Zumindest kann man schon mal einen groben Umriss des Posts schreiben. Wenn es denn soweit ist, können die Posts a) nicht vergessen und zur Not b) schnell weitergeschrieben werden.

Planung ist das halbe Leben! Warum ein Blogger-Kalender so unglaublich hilfreich ist

Editorial Calendar WordPress Plugin

Ich erzähle euch ein Geheimnis: Was das Bloggen angeht bin ich schrecklich unspontan. Ich bin immer ganz neidisch, wenn andere Blogger mehr oder minder tagesaktuell darüber berichten, was sie gerade erleben und machen. Nach fast 5 Jahren Bloggen muss ich aber zugeben: das funktioniert für mich einfach nicht. Und das ist überhaupt kein Grund zur Traurigkeit, denn jeder ist anders und das Problem lässt sich ganz einfach lösen: mit dem berühmten Blogger-Kalender. Was ein solcher Editorial-Kalender macht und wozu man ihn braucht habe ich schon mal erzählt.
Ganz ernsthaft: ich weiß schon ein bisschen länger, dass ich schwanger bin und dass dieses Kind wahrscheinlich Anfang Februar zur Welt kommt. Aber vielleicht schon Mitte Januar. Oder Mitte Februar. Der Gedanke, ich würde posttechnisch völlig unvorbereitet in das neue Jahr gehen und die Gefahr laufen, von Mitte Januar bis was-weiß-denn-ich-wann keinen neuen Beitrag zu veröffentlichen? Niemals! :D Ich hätte das Gefühl, mein Leben wäre stehen geblieben. Schließlich ist mein Blog ja auch mein Baby und will gepflegt und liebkost werden. Gerne doch.

Recycling ist immer eine gute Idee!

Warum neu schreiben, wenn man es wiederverwenden kann? Da gibt man sich so große Mühe mit seinem Artikel und soll ihn dann mit der Zeit verblassen lassen? Na, das geht doch besser. Wenn der Artikel zeitlos ist und zu einem anderen passt, an dem man gerade arbeitet, warum sollte man nicht dahin verlinken? Der Artikel könnte genau das sein, wonach der Leser gerade sucht – eine große Hilfe mit einem kleinen Aufwand.
Gleiches gilt auch für Bilder. Ab und an gehe ich mein Instagram-Feed durch und schaue, ob ich irgendwelche Bilder für meine Posts wiederverwenden kann – meistens geht das und ich freue mich, auch hier Zeit zu sparen. Ganz hilfreich ist es auch einen Ordner mit Bildern zu pflegen, die man themenübergreifend benutzen kann (Stimmungsbilder wie Natur, Tiere, Strukturen etc. sind dafür wunderbar).

Kontakt zur Außenwelt

Es gibt unzählige, großartige Blogs da draußen. Ich lasse mich unglaublich gerne von anderen Blogs inspirieren und vorantreiben. Und in solchen Fällen finde ich ein Wort des Dankes mehr als angebracht. Nicht nur weil sich der Mensch dahinter meistens über jeden Kommentar freut (unabhängig davon wie groß sein Blog ist) sondern weil es eine Art ist, die Arbeit anzuerkennen. Und Karma, ihr wisst schon.
Rausgehen – egal ob als Kommentar, Blogbeitrag oder „echter“ Kontakt… Austausch ist einfach unglaublich wichtig, um noch mehr Ideen zu entwickeln und noch mehr Themen zu haben, über die man dann häufiger bloggen kann :)

Was sind deine Blog-Vorsätze für 2015? Worüber willst du mehr bloggen? Oder gibt es Themen, über die ihr weniger schreiben wollt? Ich freue mich auf eure Tipps!

Blogger-Freutag: Teil 1 von 18