Britax Römer Versafix Test (Werbung)
Flexibilität (passend für viele Autos)Gute Testergebnisse (ADAC)
Rückwärts fahren nicht möglich
9.5Super Teil
Flexibilität10
Aussehen10
Handhabung9
Preis-Leistungs-Verhältnis9

Puh, meine Lieben. Wer meinen bunten Alltag auf Instagram verfolgt, der weiß es: die Suche nach dem perfekten Familienwagen hält mich in letzter Zeit ganz schön doll auf Trab. Es vergeht kein Tag, an dem nicht mindestens ein Autohausbesuch ansteht; beim Abendessen werden die Angebote verglichen und beim Frühstück neue Verhandlungsstrategien überlegt. Niemals hätte ich für möglich gehalten, dass die Suche so kompliziert und aufwendig werden könnte.

Mein heiß geliebter VW-Bus hat sich leider verabschiedet. Während der Elternzeit hat meine Frau ihren Firmenwagen abgegeben. Nun stehen wir hier und machen lange Gesichter – die vielen geplanten Ausflüge fallen ins Wasser und plötzlich müssen wir alles genau planen. Von wem können wir uns ein Auto leihen, wenn wir einkaufen gehen? Wie kommen wir zum Arzt? Ich gestehe, ich bin sehr froh, dass ich da einen Kinderautositz habe, der alles mitmacht und so gut wie überall eingebaut werden kann. Ob im 20 Jahre alten Peugeot meines ehemaligen Arbeitskollegen, im Mietkleinwagen oder davor in meinem VW-Bus: die Sorge, ob der Kindersitz ins Auto passt, hatte ich nicht. Als hätte ich es geahnt – ein Glück war mir die Flexibilität schon bei meinem ersten Erfahrungsbericht mit dem Britax Römer Versafix wichtig.
Heute schreibe ich den zweiten Teil meines Tests – so hat sich dieser Kinderautositz in der letzten Zeit bei uns gemacht.

Erfahrungsbericht: Britax Römer Versafix im Einsatz

06_Flexibler-Kindersitz-Auto

1) Der erste Eindruck

Was für ein schickes Teil. Trifft genau meinen Geschmack: schwarz, schlicht, zurückhaltend. Keine Bärchen, Herzchen oder Wölkchen. Dafür verschwinden Kekskrümmel und Hundehaare wie von Zauberhand. Ich achte auch sehr darauf, dass Emmy nicht mit ihren weißen Körperteilen dagegen kommt 😀

2) Handhabung / Bedienung

Der Einbau ist verständlich und klappt schnell. Klar ist es schon eine Umstellung, wenn man nur die praktische Babyschale kennt – die ist in der Handhabung einfach unschlagbar. Aber wenn man wie ich den Sitz ein paar Mal ein- und wieder ausgebaut hat, dann sitzen die Handgriffe und man muss nicht darüber nachdenken, was wohin kommt.

3) Gewicht

Mit seinen ca. 10kg sitzt der Versafix bombenfest in der Verankerung. Ich finde das Gewicht in Ordnung – vor allem wenn man das Auto regelmäßig wechselt ist es von Vorteil, einen rel. leichten Kindersitz zu haben.

4) Ein- und Ausbau

Der Ein- und Ausbau ist recht einfach. Man kann den Kindersitz sowohl mit ISOFIX, ISOFIX Top Tether oder mit dem 3-Punkt-Gurtsystem befestigen – das ermöglicht den Einbau in fast allen Autos. Sowohl der Einbau als auch das Anschnallen des Kindes passieren recht intuitiv, was die Gefahr einer fehlerhaften Bedienung reduziert.

Fazit

Ich bin sehr dankbar, dass ich diesen Kindersitz testen durfte – er ist zu einem treuen Begleiter geworden, den ich nicht mehr missen möchte. Die gute Polsterung sorgt für einen bequemen Sitz – zumindest sind mir bisher keine Klagen zu Ohren gekommen 😃 Vielleicht hängt es aber auch damit zusammen, dass der Bube sich so sehr freut, endlich mal nach vorne gucken zu dürfen… Zumal er wahrscheinlich viel bequemer sitzt – man kann den Gurtverlauf auf die Größe des Lütten anpassen. Wie gesagt ist der Sitz sehr sicher mit dem Wagen verbunden – egal in welchem Auto ich ihn eingebaut habe, es wackelt nix, es klappert nix. Daumen hoch!

Kinderautositz-Test-VW-Bus-Campingwagen

Dieser (Werbe-)Beitrag ist in Kooperation mit Britax Römer entstanden. Ich gebe hier ausschließlich meine persönliche Meinung zum Besten und berichte deswegen darüber, weil mich das Produkt überzeugt. Jawoll!