Also eins kann ich euch sagen: Falls ihr mal Kontakt zu den besten Müttern der Welt haben möchtet, kann ich ihn gerne vermitteln. Ich kenne nämlich etliche von ihnen und es werden im Laufe der Zeit immer mehr – die Besserwisser, die mich unbedingt an ihrer Weisheit teilhaben lassen möchten.

Egal, was für eine Frage man hat. Oder genauer gesagt: (noch) nicht hat. Die beste Mutter der Welt kennt darauf eine Antwort. Und wenn sie schon dabei ist, liefert sie dazu noch 3-12 ultimative Tipps, 5 geniale Ideen und ach, gleich eine komplette Anleitung wie etwas RICHTIG funktioniert.

Be You - warum es so wichtig ist, sich selbst treu zu bleiben und auf sein Bauchgefühl zu hören

Meistens werden solche Tutorial-Gespräche von einer ganz und gar nett gemeinten Frage eröffnet. Gerade gestern passiert, als ich mit dem Kleinen unterwegs war: „Kann er denn nicht selber laufen?“. Ihr wisst schon: die Art Frage, bei der es ziemlich egal ist, wie die Antwort ausfällt – quittiert wird sie von der besten Mutter der Welt IMMER mit dem Satz „also bei mir … das ging wirklich einfach … und hat super geklappt“.
Hätte ich gesagt, dass ich ihn gerne trage, wäre mir die Hoffnung genommen worden, ihn ein Leben lang tragen zu können. Hätte ich gesagt, dass ich ihn gerne schiebe, wäre ich gefragt worden ob ich das für immer vorhabe. Hätte ich gesagt, dass ich ihm die Entscheidung überließ, wäre mir vorgeworfen worden, ihn zu verwöhnen. Alles. Schon. Mal. Da. Gewesen.
Inzwischen kenne ich meine Pappenheimer und versuche, mich von ihnen nicht weiter irritieren zu lassen. Grinsen, die Person in Gedanken mit Hörnern und Mistgabel versehen, knapp antworten und schneller weg sein als man „ja aber“ sagen kann – so sieht meine Strategie aus.

Tragen oder Schieben - das Beste fürs Kind

Kaiserschnitt oder natürliche Geburt? Brust oder Flasche? Tragen oder Schieben? Familienbett oder Kinderzimmer? Arbeiten oder zu Hause bleiben?
Die Zeit vergeht, die Kinder wachsen, die Fragen verändern sich, nur eins bleibt: die beste Mutter der Welt weiß es immer besser. Und das meine ich kein bisschen ironisch. Sie weiß wirklich, was das Beste ist. Was das Beste für ihr Kind ist.

Bunt ist das neue Höherschnellerweiterbesser – Be You

Mehr Empathie, weniger Wettbewerb und das Recht auf Selbstbestimmung – das Familienleben könnte so viel bunter sein, wenn man diese Kleinigkeiten nicht immer aus den Augen verlieren würde. Denn es gibt nicht den einen richtigen Weg. Jede von uns muss ihren eigenen Weg finden. Ihm dann zu folgen ist genauso richtig wie ihn zwischendurch zu verlassen und neue Wege zu entdecken.

Brust und Flasche. Tragen und Schieben. Familienbett und Kinderzimmer. Arbeiten und zu Hause bleiben. Das Beste aus beiden Welten zu vereinen ist möglich, wenn man sich nicht unter Druck setzen lässt und ständig beurteilt und bewertet wird. Wenn man sich treu bleibt und seine Entscheidungen voller Selbstvertrauen trifft.

Genau diese Botschaft vermittelt die neue „Be You“-Kollektion von Babybjörn und ich freue mich sehr, sie in die Welt tragen zu können.
Die ganzen ultimativen Tipps, genialen Ideen und umfangreichen Anleitungen wären vollkommen überflüssig, wenn man sich treu bleiben würde. Viele von uns haben einfach vergessen wie wichtig es ist, sich auf die eigenen Fähigkeiten und Instinkte zu verlassen und sich selbst zu vertrauen. Dabei sind wir ziemlich gut so wie wir sind!

Die neuen Tragen und Wippen aus der „Be You“-Kollektion machen den Alltag von Eltern ein wenig einfacher und angenehmer. Für die Kampagne werden keine Models eingesetzt – sie bleibt also frei von Stereotypen, die wenig mit der Wirklichkeit zu tun haben und denen wir Eltern immer nachzueifern versuchen.
Es gibt keine perfekten Eltern – sondern echte Eltern, die kämpfen und immer ihr Bestes geben. Und wissen, was für ihre Kinder das Beste ist.