Eine Woche ist vergangen. Eine Woche vieler Aufs und weniger Abs – so lässt sich die 15. SSW am besten beschreiben. Die Übelkeit und vor allem die schlechte Laune der letzten Woche haben etwas nachgelassen. Zum Glück! Immer und immer wieder lässt es mich sprachlos zurück, zu was die Hormone in der Lage sind.

Zum Beispiel schockiert es mich, dass diese Schwankungen im Hormonhaushalt es schaffen, meine Locken glatt werden zu lassen. Was, noch nie gehört? Ich auch nicht, bis sich meine Locken in der ersten Schwangerschaft nach und nach verabschiedeten und ich ganze 2,5 Jahre dafür brauchte, beim Blick in den Spiegel wieder einigermaßen zufrieden zu sein.
Klingt übertrieben? Hier sind die (zugegebenermaßen sehr schlechten) Beweisfotos, ich habe schon mal darüber geschrieben wie es ist, in der Schwangerschaft die Locken zu verlieren.

Junge oder Mädchen? Der Herzschlag

Letzte Woche war die Hebamme hier und hat uns nach der Untersuchung gefragt ob wir erfahren möchten, was es wird. „Natürlich!“ sagte ich und kam aus dem Erzählen gar nicht mehr raus wie es damals gewesen ist und warum ich es so spannend finde, ein Thema ergab das nächste und ja – eigentlich fühlte ich mich gar nicht angesprochen. Denn bis heute bin ich davon ausgegangen, dass man das Geschlecht nur beim Ultraschall erfahren kann.

Regenbogenfamilie - Zwei Frauen bekommen ein Kind durch künstliche Befruchtung - ICSI Kryo

Und wieder etwas Neues gelernt: in der 15. SSW ist es wohl so, dass man anhand der Herzschläge eine Tendenz erkennen kann, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird. Jungs haben eine Herzschlagfrequenz von ca. 130 pro Minute, während es bei Mädchen 150 sind. Da Jungs allerdings relativ empfindlich reagieren, kann es passieren, dass ihr Herz schneller klopft als üblich, wenn die Mutter über den Tag zu wenig getrunken hat. Von daher geht man von einer 80%igen Trefferquote aus.
Glaubt ihr nicht? Ich konnte es auch nicht, deswegen habe ich gegoogelt und siehe da: diese Theorie gehört zusammen mit „in welche Richtung pendelt der Ehering“, „wie übel ist mir“, „ist der Bauch rund oder spitz“ zu den Ammenmärchen, wie man das Geschlecht des Babys erfährt.
Ich sag es mal so: morgen gibt es einen Ultraschall und dann wissen wir hoffentlich mehr 🙂

Kleiner Mann ganz groß

„Mamãe! Was macht das Baby?“ Der Kleine freut sich jeden Tag ein bisschen mehr auf das Baby. Gestern habe ich ihm erzählt, was es alles macht, wenn es auf die Welt kommt. Schlafen, trinken, kuscheln, weinen. „Nochmal!“ ♥ Mein Herz schmilzt dahin, wenn er ganz gespannt zuhört und mit mir zusammen alle Geburtstage bis zu DEM Geburtstag aufzählt.

Er hat schon ein paar Spielzeuge fürs Baby aussortiert, weil er nicht mehr damit spielt. Umarmt immer wieder meinen Bauch, liest dem Baby etwas vor, fragt nach wann es soweit ist. Ganz neu ist jetzt das „Warum“ – letzte Woche hat er das zum ersten Mal gefragt. Ich weiß noch nicht wie sehr ich mich darüber freuen soll 😉

So groß wie ein Apfel, fast schon eine Birne

Doch, da war was. Da war was!!! Kurz habe ich es gespürt. Und seitdem warte ich wieder darauf: los, bewege dich wieder! Was für ein unglaubliches Gefühl. Ich kann es wirklich kaum erwarten, dass es noch einmal passiert.

Hallo 16. Schwangerschaftswoche!

Über 100cm Glück. Ja, das muss man erstmal schaffen und ehrlich gesagt stört es mich ein wenig, dass die 100er-Marke jetzt schon geknackt ist. Wo soll das noch hinführen? Andererseits – wenn es weiter nichts ist, dann ist doch alles in bester Ordnung. Ich versuche auf meine Ernährung zu achten – in der Theorie. In der Praxis ist es aber so, dass es mir wunderbar geht und ich von einer Sekunde auf die andere extremen Hunger bekomme, mein Kreislauf mich droht im Stich zu lassen, ich anfange, kalt zu schwitzen und ich dann das esse, was ich zuerst in die Finger bekomme – meistens leider nichts Gutes. Da sehe ich definitiv noch Optimierungsbedarf…

Schon etwas gekauft?

Für mich: Jaaaaaa! Allerdings hat das nicht direkt etwas mit dem Baby zu tun. Seit Wochen schleiche ich um ein neues Objektiv für meine Kamera herum und jetzt rechne ich jederzeit damit, dass es endlich hier ankommt. Wenn es wirklich hält was es verspricht, zeige ich es euch gerne!

Für das Baby: Gekauft nicht, noch besser: Selber gemacht! Seit Anfang des Jahres lag das halbfertige Projekt hier rum, jetzt habe ich es endlich fertig: Hier findet ihr die Anleitung, wie ihr eine Kinderwagenkette basteln könnt – und zwar aus selbstgemachten Pompoms!

Für den Kleinen: Gekauft habe ich es schon vor langer Zeit und nun ist leider genau das eingetreten, wovor ich mich gefürchtet habe. Ende 2017 haben wir damit angefangen, nach und nach die neuen Möbel für sein Zimmer zu kaufen. Ich habe zwischendurch schon geunkt, na, ob das alles richtig geliefert wurde, eigentlich müsste man sich das mal genauer anschauen, nicht dass da etwas kaputt ist oder fehlt… Aber wer kontrolliert das schon vor dem Tag des Aufbaus bei so großen Möbeln wie Schränken und Betten? Es kam wie es kommen mussten, wir haben den halben Schrank aufgebaut und siehe da, ein Korpus wurde mit zwei identischen Seitenteilen geliefert und kann nicht aufgebaut werden. Jetzt warten wir seit einer Woche auf die Ersatzlieferung. Das ist etwas schade, denn der Bube freut sich unendlich doll über seine neuen Möbel – „wie niedlich!“ hat er geschrien als der erste Schrank stand. Natürlich sind wir vor Entzückung dahin geschmolzen und waren gar nicht mehr so böse als wir bei der Hotline anriefen 😉

Das schönste Erlebnis in der letzten Woche?

Als alle – wirklich alle: Kind, Frau, Hund – um mich herum saßen, damit die Hebamme den Herzschlag abhören konnte. Und ich daraufhin einen Lachflash bekommen habe, sodass nichts mehr zu hören war außer einem unglaublich lauten Rauschen. Seitdem rauscht der Bube vor sich hin, wenn wir ihn fragen, wie das Herz des Babys macht ♥

Die Schwangerschaft bisher:

13. SSWso fing alles an
14. SSWschlechte Laune ohne Ende

Eine Regenbogenfamilie auf dem Weg zum Wunschkind - die künstliche Befruchtung: #ICSI #Kryo #kiwuklinik #kinderwunsch #schwangerschaft