Ihr seht es schon in der Überschrift: zwei Wochen Rückblick auf einmal, was war denn da los? Ich sage es euch: gerade herrscht hier das Chaos. Und davon nicht wenig. Zumindest so viel, dass ich mich in letzter Zeit immer mehr damit beschäftige, wie ich damit am besten umgehen kann. Zumal das mit zwei Kindern nicht einfacher wird… Aber der Reihe nach:

Wir haben mit dem Umbau des Kinderzimmers angefangen. Der Bube sollte ein „echtes“ Bett bekommen, das war die ursprüngliche Ausgangssituation.
Auf magische Art und Weise – ich kann es anders nicht erklären – wurde daraus ein richtiges Projekt: wenn wir schon dabei sind, dann gerne alles neu. Boden, Wände, Schränke, alles. Und so verbrachten wir die letzten beiden Wochen damit, zwei Schritte vor, drei zur Seite und einen nach hinten zu machen.

Wir haben den riesigen, einmalig hässlichen Kleiderschrank rausgenommen und stattdessen etwas Zauberhaftes aufgebaut. Aber nur zur Hälfte, denn die neuen Möbel wurden falsch geliefert und wir mussten auf Ersatz warten – und in der Zeit aus Kisten leben.
Dann wollten wir den Fußboden neu machen – aus dem ehemals hellen Teppich sollte ein Klickvinylboden werden. Wir haben uns fest vorgenommen, etliche Fachmärkte zu besuchen um uns ein ausführliches Bild zu machen. Dieses Wochenende. Ok, nächstes. Gut, das darauf. Undsoweiterundsofort. Bis der Termin für den Anfang der Renovierung feststand und wir überstürzt zum nächsten Baumarkt gefahren sind und den erstbesten Boden immerhin schon mal reserviert haben. Um dann von vielen Seiten zu hören, dass der Fußboden wohl nicht ganz unbedenklich ist – die Ausdüstungen sind besonders bei der Kombination Kinderzimmer + Fußbodenheizung nicht zu vernachlässigen. Reservierung storniert, Reihenfolge der Renovierung umgeplant, nach neuen Möglichkeiten gesucht. Inzwischen beschäftige ich mich mit einem nachhaltigen Bio-Fußboden und werde euch hierzu auf dem Laufenden halten.

Ach ich könnte ewig weitererzählen. Was hier in letzter Zeit alles funktioniert und nicht funktioniert hat und wie das Ganze mich fast an den Rande des Wahnsinns gebracht hat. Insbesondere nach der „Pleite“ des letzten Ultraschalls hat es mich wirklich gewurmt, dass wir immer nur am Hetzen sind und nur die Hälfte schaffen. Wenn es gut läuft. Also habe ich mir dieses Buch gekauft: Wie ich Dinge geregelt kriege: Selbstmanagement für den Alltag – immerhin! Sobald ich damit angefangen habe werde ich euch davon berichten :)
Aber erstmal zu den wichtigen Dingen des Lebens…

Regenbogenfamilie - zwei Frauen per künstliche Befruchtung schwanger Blog

So groß wie eine Grapefruit – Hallo 19. Schwangerschaftswoche!

In den letzten zwei Wochen war hier so viel los, dass die Schwangerschaft ein bisschen in den Hintergrund getreten ist. Tatsächlich habe ich regelmäßig auf Bewegungen gewartet und ich muss sagen… Ich konnte keine wahrnehmen, die mich „beruhigt“ hätten. Also nicht, dass ich beunruhigt wäre. Aber dadurch, dass ich die ersten Bewegungen relativ früh gespürt habe, bin ich davon ausgegangen, dass diese deutlicher werden würden. Fehlanzeige… Und auch sonst fällt es mir gerade schwer, mich in meinem Körper wohl zu fühlen. Das Gefühl, immer noch irgendwas zwischen „fett“ und „schwanger“ zu sein, macht mich momentan noch ein bisschen rastlos.

Kleiner Mann ganz groß

„Warum schläft das Baby jetzt, waaaarum?“
Schon vor Wochen hat der Kleine damit angefangen, sich dafür zu interessieren was das Baby macht. Inzwischen hat er einen neuen Meilenstein erreicht: Hallo Warum-Phase! Er möchte alles ganz genau erklärt bekommen und mit jeder beantworteten Frage tauchen gleich zwei neue auf 😃 In dieser Renovierungszeit schläft der Bube bei uns, kommt morgens zu uns ins Bett, kuschelt sich zum Baby und die Fragerei geht los ♥

Schon etwas gekauft?

Für mich: Nicht direkt gekauft, aber mir gegönnt: einen neuen Haarschnitt. Auf Instagram konntet ihr das Abenteuer quasi live mitverfolgen und ich werde die Tage wahrscheinlich noch mehr davon berichten. Ich habe eine (für mich) neue Schnitttechnik ausprobiert und so wie es bisher aussieht, wird es nicht das letzte Mal geblieben sein.
Bei einem Ausflug in die Stadt konnte ich heruntergesetzte Birkenstock-Sandalen ergattern und freue mich wirklich sehr. Ich schleiche schon ewig um sie herum, kann mich nicht so recht entscheiden ob ich sie hübsch oder hässlich finde und zugegebenermaßen sind sie mir einfach zu teuer. Aber gestern musste ich zuschlagen: kupferfarbene Sandalen auf 45€ reduziert, die mussten einfach mit. Zumal ich wirklich Angst habe, spätestens im Frühling in keinen Schuh mehr reinzupassen – meine Füße sind jetzt schon deutlich angeschwollen.

Für das Baby: Das Baby musste in den letzten zwei Wochen leer ausgehen. Ich hatte gestern zwar etwas in der Hand, aber wieder war da die Frage: Junge oder Mädchen? Wie soll es heißen? Solange es für mich so „abstrakt“ ist, fällt es mir schwer mir vorzustellen, ob es für das Baby passt oder nicht. Kennt ihr das?

Für den Kleinen: Der Bube durfte beim Ausflug nicht leer ausgehen und hat sich einen schönen Teller ausgesucht. Wobei das Schlafzimmer eigentlich an Neuigkeit ausreichen müsste :)

Das schönste Erlebnis in der letzten Woche?

„Oh, ist das schön!“
Mein Herz schmolz dahin. Das sagte der Bube beim ersten Anblick seiner neuen Schrankecke. Wortwörtlich. Er hat sich so dermaßen gefreut! Und wir uns erst. Er lief hin, holte die Stühle raus, spielte mit den Türen, legte alles auf den Tisch. Wir konnten nur daneben stehen und staunen. Ja, manchmal sind es die simpelsten Sachen die so viel Glück bringen können…

Eine Regenbogenfamilie auf dem Weg zum Wunschkind - Kinderwunsch bei lesbischen Paaren #ICSI #IVF #Kinderwusnch #Schwangerschaft

Die Schwangerschaft bisher:

13. SSWso fing alles an
14. SSWschlechte Laune ohne Ende
15. SSWHabe ich heute genug getrunken?
16. SSWKlopfklopf!
Alle Artikel über diese Schwangerschaft

Keywords:
schwanger, Schwangerschaft, Wunschkind, Baby Nr 2, 16. SSW