Verrückt. Mit dem heutigen Tag starte ich in die 20. Schwangerschaftswoche und blicke gerade auf eine aufregende 19. SSW zurück.
Eigentlich wollte ich heute davon erzählen, wie ich mich fühle. Dass ich seit gefühlten Wochen auf DIE eindeutigen Bewegungen warte und… Es leider immer noch tue. Was es mit mir macht. Warum ich mir unendlich viele Gedanken mache und dennoch versuche, mich nicht verrückt zu machen. Wahrscheinlich kennt das jede Schwangere, die gerade dabei ist, die Zeit zwischen dem einen und dem anderen Ultraschall zu überbrücken.
Geduld ist angesagt – leider nicht gerade meine Stärke…

Doch eine andere Sorge lässt alles andere gerade in den Hintergrund rücken: Kinderschreck Emmy. Gestern war meine beste Freundin mit ihren beiden Kindern hier. Und es war… Unglaublich anstrengend. Emmy zieht es durch, mehrere Stunden am Stück zu hecheln. Zu fiepen, zu weinen, zu schlecken. Sie lässt sich nicht davon abbringen. Mal ist es mehr, mal weniger schlimm und gestern war es einfach extrem. Bei Erwachsenen ist sie vergleichsweise entspannt bzw. kann sie sich irgendwann entspannen. Bei Kindern ist es schlicht unmöglich.
Ich habe schon Etliches versucht und ausprobiert:

  • Emmy bleibt im Zimmer bis sie sich beruhigt
    Problem: sie beruhigt sich nicht. Sie beruhigt sich einfach nicht. Egal wie lange die Kinder zu Besuch bleiben, egal wie lange sie wartet: Sie weint und fiept und kratzt an der Tür. Oder kommt einem samt Box entgegen. Ich bekam irgendwann Angst, dass sie den Putz von den Wänden reißt und habe sie (wie gestern) auf der Treppe gelassen, wo ich sie besser hören kann. Leider kriegt sie die Kindersicherung auf und kratzt dann an der Glastür weil sie zu den Kindern will. Lasse ich sie in den Garten, kratzt sie an der Terrassentür. Sie steht auf den Hinterbeinen und kratzt mit den Vorderpfoten. Meckern, schimpfen, schreien – nichts hilft. Ein Albtraum.
  • Emmy darf zu den Kindern
    Ganz egal, ob ich sie sofort (also gleich bei der Ankunft) zu den Kindern lasse oder ob sie erst in Ruhe ankommen und ablegen: Emmy beruhigt sich nicht. Gestern habe ich mich für die Variante entschieden, die Kinder ankommen zu lassen. Ich konnte Emmy gerade noch so hinter der Kindersicherung halten.
    Wenn sie bei den Kindern ist, geht es genau so hechelnd und stressig weiter. Sie versucht den Kindern übers Gesicht und die Hände zu lecken, läuft ihnen ganz gestresst hinterher, wenn es mehrere sind läuft sie verzweifelt vom einem zum anderen. Sitzen die Kinder ganz ruhig (haben wir gestern extra ausprobiert), läuft sie hechelnd um sie herum, das Lecken geht weiter, sie springt über das, was gerade in der Mitte bespielt wird. Es ist hektisch ohne Ende, sie lässt niemandem Raum zum Atmen und ganz ehrlich – es ist so gut wie unmöglich Kinder zu finden, die vor ihrer Statur nicht doch Respekt haben und auf dieses Dauergehechele ans Ohr keine Lust haben.
  • Emmy geht zu Nachbarn / wir gehen woanders hin
    In letzter Zeit haben wir häufiger auf diese Option zurück gegriffen. Die ist aber leider nicht immer möglich und wenn ich ehrlich bin natürlich auch keine zufriedenstellende Lösung.

Wir kannten das alles schon von unseren Neffen, dass sie so extrem ich sag mal kinderlieb ist 😃 Aber lange haben wir keine Veranlassung dazu gesehen, das Thema anzugehen. Wir sind davon ausgegangen, dass wir anfangs etwas Falsch gemacht haben. Als Emmy noch ein Welpe war, waren wir mit unserem älteren Neffen extrem vorsichtig und haben sie nicht an ihn herangelassen – wir dachten, das wäre ein Problem mit unseren Neffen und nicht mit ihr. Tja, so falsch kann man liegen…

Nun muss ich dazu sagen, dass sie vom ersten Tag an zuckersüß zu unserem Kleinen ist. Egal was er macht, wie sehr er hin und her rennt, womit er spielt – es kümmert sie absolut nicht. Am Anfang hatten wir größte Sorge, weil sie kaum auf uns gehört hat. Während der Schwangerschaft haben wir aber viel mit ihr trainiert und sie ist in der Zeit ein anderer Hund geworden.
Das macht uns natürlich Hoffnung, dass ein Training selbst „im Alter“ noch etwas bewirken kann. Über Instagram haben wir etliche Tipps bekommen und die ersten Sachen liegen schon im Warenkorb: Halsbänder und Duftzerstäuber die Beruhigung versprechen, Bücher von Cesar Millan. Gerade suche ich im Netz nach einem Trainer für Härtefälle. Die Herausforderung nehmen wir an!

So groß wie eine Mango – Hallo 20. Schwangerschaftswoche!

Ach ja, es ging ja eigentlich um etwas ganz anderes – hallo 20. Schwangerschaftswoche!

Kleiner Mann ganz groß

Sein Zimmer! Er ist so unendlich stolz! Und glücklich! Langsam nimmt das Ganze eine wunderschöne Form an. Nach und nach sorgen kleine Farbtupfer für gute Laune und er durfte gestern sein neues Bett einweihen. Ich freue mich so sehr mit ihm! Das Baby darf übrigens auch mal in der Kuschelhöhle liegen, das haben wir gestern geklärt…

Schon etwas gekauft?

Für mich: Ja! Ein Rezeptbuch, darauf freue ich mich wirklich sehr. Denn ich mache es schon eine Weile so, dass ich am Wochenende viel für die Woche vorbereite und somit versuche, entspannter durch die Tage zu kommen. Das Meal Prep Rezeptbuch (Affiliate-Link*) ist gerade vor ein paar Tagen erschienen und sieht sehr vielversprechend aus. Eigentlich genau das was ich suche!
Und bald muss ich mich mal um ein neues Stillkissen kümmern. Langsam wird es schwierig, die richtige Schlafposition zu finden und wenn, dann kann ich so nicht lange liegen. Erholsamer Schlaf fühlt sich anders an…

Für das Baby: Nein, immer noch nicht. Genau aus dem gleichen Grund wie letzte Woche. Ich kenne das Geschlecht noch nicht, also ist mir bisher auch nichts ins Auge gesprungen, von dem ich dachte es würde passen. Kommt noch. Spätestens nächste Woche 😃 Bis dahin macht es eigentlich nichts, denn das Babyzimmer ist noch das pure Chaos…

Für den Kleinen: Na, ganz leer ausgegangen ist er diese Woche nicht. Alleine die neuen Möbelgriffe im Kinderzimmer sind schon Highlights. Er ist vor Freude gehüpft! Gut, auch in der Hoffnung, an die Griffe zu kommen, da müssen wir wohl noch ein paar Monate warten 😃

Das schönste Erlebnis in der letzten Woche?

Schnee!!! Auch wenn es unendlich kalt ist und wir uns eigentlich ein bisschen mehr Frühling herbei sehnen, waren die letzten Tage unglaublich schön. Blauer Himmel, weißer Boden – wir sind Schlitten gefahren, diesmal so richtig!! Direkt vor unserer Haustür haben wir einen Anfänger- und Kleinkind-Rodelberg – perfekt! Ihr könnt anhand der vielen Ausrufezeichen sehen, dass ich es total aufregend finde und es am liebsten sofort wieder machen würde. Zu. Schön.

*Diese Affiliate-Links sind meine ganz persönlichen Tipps. Kauft ihr dort etwas, kriege ich eine kleine Provision für diese total ehrlich gemeinte Empfehlung – ohne dass es euch mehr kostet.

Die Schwangerschaft bisher:

13. SSWso fing alles an
14. SSWschlechte Laune ohne Ende
15. SSWHabe ich heute genug getrunken?
16. SSWKlopfklopf!
17. & 18. SSWTausend Ideen, ein einziges Chaos
Alle Artikel über diese Schwangerschaft